Auf dem Sprung nach Paris

Auf dem Sprung nach Paris

Ich bin fast auf dem Sprung, muss noch ein paar Sachen vom Tisch herunterräumen, dann geht es los nach Paris – voller Aufregung und Neugierde.

Ich spüre keine Angst, jetzt nach Paris zu gehen. Gerade nach den Anschlägen ist es dort wohl sicherer, als es vielleicht später wieder sein wird. Zugleich verspüre ich, dass ich mit Freude gehe, während Menschen dort leben, die noch nicht zu ihrer Freude zurückgefunden haben. Und das ruft einen Zwiespalt in mir hervor.

Ich bin gespannt auf Vieles: auf Geschichten, die weitererzählt werden, auf neue Möglichkeiten und auf spannende Begegnungen. Denn ich werde mich mit Kolleginnen und Kollegen aus der weltweiten Kirche treffen. Wir werden unsere Bekanntschaft vertiefen oder neu anfangen. Ich werde die Gelegenheit haben,  zivilgesellschaftliche Projekte und Ideen kennenzulernen. Ich werde hören, wie Menschen vor Ort etwas anders probieren. Ich werde mich ermutigen lassen von vielen Menschen, die an vielen Orten vielen kleine Schritte tun.

Mit einem Gefühl der Beklemmung denke ich auch darüber nach, dass es nun schon die 21. Klimakonferenz ist! Kann es sein, dass diese großen Konferenzen die wirtschaftliche Knappheit, die den Markt und die Preise ankurbelt, bestätigt und so das neoliberale Ausbeutungssystem eher stärkt als in Frage stellt? Und wie gehen wir damit um, dass aus vermeintlichen Sicherheitsgründen die Basisbewegungen ausgeschaltet werden, während die Vertreter und Lobbyisten von Großkonzernen, die an starker Umweltbelastung beteiligt sind, ruhig weiterarbeiten dürfen? Wir müssen vorsichtig sein wie die Tauben und klug wie die Schlangen!

Wie ich meine Vorbehalte mit der Neugierde in Ausgleich bringe, weiß ich noch nicht. Auch darauf bin ich gespannt.

Marietjie Odendaal, Gelterkinden, 1. Dezember 2015


Marietjie Odendaal wird mit dem Creation Care Team vom 2.-9. Dezember in Paris sein. So kön­nen Sie dem Gesche­hen auf der COP21 folgen: