Kirchengemeinden mit umweltgerechtem Handeln

Kirchengemeinden mit umweltgerechtem Handeln

Tipps zum praktischen Vorgehen

Hier geht es zunächst um Energiemanagement, das aus zwei Modulen besteht. Stichworte für eine abschließende Zertifizierung sind: Grüner Gockel und EMAS.

Kirchengemeinden mit umweltgerechtem Handeln

Ziel des umweltgerechten Handelns ist die Bewahrung der Schöpfung und der gelebte Glaube.

Für eine systematische Vorgehensweise stehen zwei Systeme zur Wahl: Als erste Stufe das Energiemanagement, das aus zwei Modulen besteht. Die Gemeinde beginnt mit Modul 1 und kann dann bei Interesse Modul 2 anschließen.

Das Umweltmanagement kann als Forführung an das Energiemanagement jederzeit eingeführt werden. Bereits gewonnene Daten und Erkenntnisse werden dabei nahtlos weiterverwendet.

In das Umweltmanagement kann aber auch direkt eingestiegen werden.

Lesen Sie mehr in diesem Merkblatt mit Kontaktadresse für die weitere Beratung.