5 Haus­mit­tel erset­zen den Dro­ge­rie­markt

Mit Soda und Co. das Abwas­ser scho­nen

Unser Trink­was­ser muss jeder­zeit so beschaf­fen sein, dass es ein Leben lang in unbe­grenz­ter Men­ge kon­su­miert wer­den kann, ohne davon krank zu wer­den. Des­halb unter­liegt es der strengs­ten gesetz­li­chen Qua­li­täts­vor­ga­be – der deut­schen Trink­was­ser­ver­ord­nung.

Das Mini­mum für den per­sön­li­chen Bedarf an Trink­was­ser und Hygie­ne liegt bei etwa 20l pro Tag. Erst wenn durch­schnitt­lich 50l zur Ver­fü­gung ste­hen, ist auch genü­gend für Wäsche und zum Baden vor­han­den.
Die Deut­schen sind Welt­klas­se im Was­ser­spa­ren: Jeder Haus­halt ver­braucht weni­ger als 130l pro Per­son am Tag.

Damit wir Trink­was­ser zur Ver­fü­gung haben, betrei­ben die Was­ser­be­trie­be Klär­wer­ke. Hier wird unser Abwas­ser auf­be­rei­tet, so dass es wie­der der Qua­li­tät der Trink­was­ser­ver­ord­nung ent­spricht. Dies bedeu­tet, dass alle Schad­stof­fe, die wir über das Abwas­ser ent­sor­gen, her­aus­ge­fil­tert wer­den müs­sen. Dabei den­ke ich jetzt nicht an Far­ben, Öle, Medi­ka­men­te und ande­re Che­mi­ka­li­en. Ich bin sicher, kei­ner von uns ent­sorgt die­se über das Abwas­ser.

Die vie­len klei­nen „Haus­halts­hil­fen“ wie Wasch­pul­ver, Spül­ma­schi­nen-Tabs, WC-Rei­ni­ger, Sham­poo und All­zweck­rei­ni­ger belas­ten das Abwas­ser eben­falls. Und hier kön­nen wir mit ein­fa­chen Haus­mit­teln hel­fen:
Aus Soda, Natron, Kern­sei­fe, Essig und Zitro­nen­säu­re las­sen sich vie­le Pro­duk­te aus dem Dro­ge­rie­markt her­stel­len. So kann mit 25g Soda und einer Tas­se 5%iger Essig­lö­sung ein WC- Rei­ni­ger her­ge­stellt wer­den. Das funk­tio­niert wirk­lich gut! Bei uns zu Hau­se haben es aus­pro­biert und ver­wen­den die­sen Rei­ni­ger seit eini­gen Mona­ten. Die­ses und wei­te­re Rezep­te — wie zum Bei­spiel für Wasch­pul­ver, Spül­ma­schi­nen­pul­ver, Fens­ter- und All­zweck­rei­ni­ger — haben wir im Geschäft „Ori­gi­nal Unver­packt“ in Ber­lin gefun­den. Und wir haben uns inzwi­schen auch einen 25kg Sack Soda gekauft…

Wer zunächst mal pro­bie­ren will, Soda gibt es auch in jedem Dro­ge­rie­markt in nor­ma­len Haus­halts­grö­ßen. Die selbst her­ge­stell­ten Pro­duk­te scho­nen nicht nur die Umwelt, son­dern auch den Geld­beu­tel.

Abwas­ser weni­ger belas­ten und damit Schöp­fung bewah­ren – nachhaltig.lokal.fair

Gerd Petras

Foto von rawpixel.com von Pexels