Ökumenische Energiegenossenschaft

Ökumenische Energiegenossenschaft

Die Kraft der Sonne auf kirchlichen Dächern nutzen – praktisch die Schöpfung bewahren

Im Jahr 2009 gründete man in der Evangelischen Akademie Bad Boll die ökumenische Energiegenossenschaft (ÖEG). Ihr Ziel: Klimaschutz fördern, den Einsatz regenerativer Energie vor allem bei Kirchen, Gemeindezentren und kirchlichen Einrichtungen ermöglichen. Bald ging die erste Genossenschaftsanlage ans Netz, weitere folgten. 2011 zählte die ÖEG 140 Mitglieder mit einem Anlagevermögen von 260000 €. 
Inzwischen ist die Süddeutsche Jährliche Konferenz der ev.-meth. Kirche beigetreten (SJK), einige Vertreter wirken im Vorstand und Aufsichtsrat mit. Jetzt geht es darum, viele neue Mitglieder zu gewinnen, damit die Genossenschaft ihren Auftrag verwirklichen kann. 
Warum beitreten? Mit wenigen oder vielen Anteilen werden …

  • Klimaschutz und Energiewende vorangetrieben
  • Gelder ethisch/schöpfungsfördernd angelegt

Weitere Argumente, Antworten auf die Frage wie man Genosse/Genossin wird und wie man beitritt, finden Sie in diesem Artikel als pdf oder hier als doc, der sich zum Abdruck in Gemeindebriefen eignet.

Mehr Informationen können Sie über die Konferenzgeschäftsstelle der SJK anfordern oder von der Homepage der ÖEG herunterladen.