Noch eini­ge Etap­pen bis nach Paris

Seit Mit­te Sep­tem­ber bewegt sich der Tross des Öku­me­ni­schen Pil­ger­wegs für Kli­ma­ge­rech­tig­keit von Flens­burg aus über Ham­burg, Wup­per­tal, Köln und Trier bis nach Paris. Hans Mar­tin Ren­no, der Refe­rent für dia­ko­ni­sche und gesell­schafts­po­li­ti­sche Ver­ant­wor­tung der Evan­ge­lisch-metho­dis­ti­schen Kir­che (EmK), hat sich für zwei Etap­pen in Rhein­land-Pfalz von Men­dig bis Cho­chem an der Mosel der Pil­ger­rei­se ange­schlos­sen. Hier ist ein ver­kürz­ter Bericht von sei­nen Ein­drü­cken. Den voll­stän­di­gen Bericht lesen Sie auf emk.de.

Vom »Pil­ger­pro­fi« bis zum »Rol­li­pil­ger«

Eine Hand­voll Men­schen trifft sich in der Kapel­le des Carit­as­zen­trums in Men­dig zum Auf­takt der Etap­pe ins 22 Kilo­me­ter ent­fern­te Müns­ter­mail­dorf. Doch bald sto­ßen wei­te­re Per­so­nen dazu: Wan­der­schu­he, war­me Klei­dung und Ruck­sä­cke wei­sen ein­deu­tig auf die Teil­nah­me an der Pil­ger­rei­se hin. Bald ist die klei­ne Kapel­le rap­pel­voll und die Etap­pe beginnt mit einem »Impuls in den Tag«. Als der Zug sich in Bewe­gung setzt, ist aus der Hand­voll Men­schen eine ansehn­li­che Pil­ger­grup­pe mit rund 120 Per­so­nen gewor­den. Auch eini­ge Roll­stuhl­fah­rer las­sen es sich nicht neh­men, wenigs­tens bis zur ers­ten Rast mit dabei zu sein. Außer­dem sind in der Grup­pe zehn Per­so­nen, die schon seit Mit­te Sep­tem­ber von Flens­burg aus die gan­ze Stre­cke bis nach Paris pil­gern. Die bun­te Pil­ger­schar weckt mei­ne Sehn­sucht: Wenn sich – vom »Pil­ger­pro­fi« bis zum »Roll­stuhl­pil­ger« – so vie­le unter­schied­li­che Men­schen zusam­men­fin­den, um für Kli­ma­ge­rech­tig­keit zu demons­trie­ren, dann müss­ten sich doch auch die Anfang Dezem­ber in Paris zusam­men­kom­men­den 195 Staa­ten auf ein Kli­ma­ab­kom­men eini­gen können!

Bis Paris gibt es noch vie­le Mög­lich­kei­ten zum Mitpilgern

Mein Fazit nach zwei Tagen Pil­gern in der Bahn zurück: Mir schmer­zen die Bei­ne, die Füße, die Schul­tern. End­lich Sit­zen! Aber mei­ne Gedan­ken sind bei der Pil­ger­grup­pe, die am nächs­ten Tag eine Pil­ger­pau­se ein­legt und vor dem zehn Kilo­me­ter west­lich von Cochem gele­ge­nen Atom­waf­fen­la­ger am Flie­ger­horst Büchel einen Got­tes­dienst fei­ern wird. Wäh­rend ich mit mei­ner Frau in den Abend hin­ein­fah­re, hän­ge ich den Begeg­nun­gen, Ein­drü­cken und Erfah­run­gen nach, mit denen ich wäh­rend der zwei Etap­pen des Öku­me­ni­schen Pil­ger­wegs für Kli­ma­ge­rech­tig­keit reich beschenkt wur­de. Mein Resü­mee: Geht doch! Mein Tipp: »Geht doch mit«. Es sind noch eini­ge Etap­pen bis nach Paris. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.