Wer ist auf der COP21? Teil 1

Alle machen mit: Mer­kel, Oba­ma, Putin, Jin­ping.… fast alle wich­ti­gen Staatenlen­ker waren am Mon­tag auf der COP21 — die EmK ist es immer noch. Die­ses Jahr ist die Metho­dis­ti­sche Kir­che durch zwei Grup­pen auf der Kli­ma­kon­fe­renz ver­tre­ten. Hier wird dasCrea­ti­on Care Teamvon GBGM vor­ge­stellt.

Seit 2015 gibt es bei Glo­bal Minis­tries ein Crea­ti­on Care Team. Es soll die The­ma­tik der Schöp­fung in der Arbeit der Kir­che ver­an­kern und för­dern. Das Team hat sie­ben Mit­glie­der.

Pat Wat­kins, ein UMC Pfar­rer aus den USA, ist als „Mis­sio­nar für die Schöp­fung“ beauf­tragt und lei­tet die Grup­pe. Die ande­re sechs Per­so­nen kom­men aus den ver­schie­de­nen Kon­ti­nen­ten.

Susan Mul­lin, Dia­ko­nin aus Min­ne­so­ta, USA, ver­tritt Nord­ame­ri­ka. Da sie aus­ge­bil­de­te Geo­lo­gin ist, setzt sie sich für den Kapi­tal­ab­zug aus Inves­ti­tio­nen in fos­si­le Brenn­stof­fe ein.

Anahí Alberti-d’Amato ist Bio-Che­mi­ke­rin aus Sal­ta, Argen­ti­ni­en. Sie setzt sich unter ande­rem für die Erfor­schung der Cha­co-Regi­on im Zen­trum Latein­ame­ri­kas ein. Auch die Kir­chen in Argen­ti­ni­en inter­es­sie­ren sich dafür, weil die Umwelt in die­ser Regi­on stark belas­tet wird.

Soti­co Pagu­la­yan ist ein gebür­ti­ger phil­ip­pi­ni­scher Pflan­zen­pa­tho­lo­ge, der in Kam­bo­dscha arbei­tet. Mit dem Pro­jekt CHAD wer­den – mit­hil­fe von Con­ne­xio (dem dia­ko­ni­schen Werk der EMK Schweiz-Frank­reich-Nord-Afri­ka) — Men­schen, die auf dem Land leben, bei der Selbst­ver­sor­gung unter­stützt.

Mariet­jie Oden­da­al, Pfar­re­rin in der Schweiz, reprä­sen­tiert Euro­pa. Ihr Inter­es­se an der Ver­ant­wor­tung für die Schöp­fung hat zwei Schwer­punk­te: Bibli­sche Per­spek­ti­ven auf Got­tes Reich, das die Erde mit allen Geschöp­fen umfasst, und Fra­gen nach Gerech­tig­keit und Frie­den.

Der Sozio­lo­ge Jef­fer­son Knight, der auch Mit­glied im Aus­schuss Kir­che und Gesell­schaft ist, gehört auch zu die­sem Team.

Cliff Bird aus Fuji/Ozeanien, der lei­der nicht in Paris sein wird, ver­bin­det eben­falls sozia­le Fra­gen mit Fra­gen der Umwelt. In den pazi­fi­schen Insel­staa­ten sind die Effek­te von Kli­ma­wan­del unmit­tel­bar spür­bar.

Das Bild zeigt fünf Mit­glie­der der Grup­pe, die letz­tes Jahr in Peru waren, mit der Perua­ne­rin, die uns beglei­tet hat.

Text und Bild: Mariet­jie Oden­da­al


So kön­nen Sie dem Gesche­hen auf der COP21 fol­gen:

Leserkommentare

avatar